Was ist Dedicated Virtual Server Hosting?

Was ist Dedicated Virtual Server Hosting?

Was ist Dedicated Virtual Server Hosting? – Foto 'New servers' CC BY-SA 2.0 by Dominic Hargreaves

Ich wurde neulich mal gefragt, was Dedicated Virtual Server Hosting denn eiegntlich ist. Meine erste Reaktion: Wow! Dedicated Virtual Server Hosting? Klingt interessant – aber – Moment mal…

Der Begriff Dedicated Virtual Server Hosting klingt wirklich spannend – und vielversprechend – aber nach meinem Empfinden handelt es sich zunächst mal um eine Mischung der aus Dedicated Server Hosting und Virtual Server Hosting. Man kann nicht beides gleichzeitig haben. Oder etwa doch?

Virtual Private Server – was ist Virtual Server Hosting?

Manche Hosting-Anbieter bieten Hosting auf sogenannten Virtual Private Servern an. Was verbirgt sich dahinter? Und wie funktioniert das? Grundsätzlich ist ein Webserver eigentlich erstmal ein Progamm – eine Software. Und diese Software läuft beim Virtual Private Server nicht auf einem Rechner, sondern ggf. auf mehreren Rechnern – auf einem Rechnerverbund, einem Cluster, einer Cloud. Als Kunde kann man dann prinzipiell die im Hosting-Paket angegebenen Arbeitsspeicher (RAM) und Festplattenplatz (Webspace) erwarten. Arbeitsspeicher und Festplattenplatz befindet sich aber nicht auf einem einzelnen, physischen Server, sondern verteilt auf einer ganzen Reihe von Rechnern – auf einem virtuellen Server.

Das muss erstmal nicht negativ sein – letztendlich kann es einem ja fast egal sein, wie und wo eine Webseite nun eigentlich wirklich liegt. Allerdings sagen die Angaben über die Speicherverwaltung leider wenig darüber aus, wie die zur Verfügung stehende Prozessorleistung auf die einzelnen Virtuellen Server verteilt wird. Ein Umstand, der bei manchen rechenintensiven Webseiten unter Umständen einen Nachteil darstellen kann.

Dann gibt es offenbar auch noch Virtual Dedicated Server Hosting – dabei handelt es sich aber letztendlich nur um eine andere Bezeichnung für dasselbe Ding. Der ‚Server‘ liegt auch hier in einer Server-Cloud – man hat also quasi einen Dedicated Server, der aber ein Virtueller Server ist. Amazon Web Services funktioniert zum Beispiel nach diesem Prinzip – und es gibt natürlich etliche weitere.

Was ist Dedicated Server Hosting?

Bei vielen Hosting-Anbietern kann einen kompletten Rechner mieten, auf der dann der eigentlich Web-Server läuft. Dieser Rechner steht dann ausschliesslich diesem einen Kunden und seinen Projekten (und ggf. seinen Kunden und deren Projekten) zur Verfügung. Häufig wird das dann auch als Managed Server Hosting angeboten – das bringt zum Ausdruck, dass man sich nicht um die Administration des Servers kümmern muss.

Einen kompletten Server zu mieten hat natürlich seinen Preis – insbesondere dann, wenn man sich nicht um die Administration kümmern muss. Ein Managed Server hat gegenüber einem Shared Server oder einem Virtual Private Server aber auch eine Reihe von Vorteilen. In dem meisten Fällen dürfte ein Managed Server einfach schneller laufen, als seine virtuellen Kollegen. Hinzu kommt je nach Hosting-Anbieter die Möglichkeit, den eigenen Sever speziell für sich konfigurieren zu lassen. Die verschiedenen optionen variieren natürlich je nach Anbieter: einige bieten einen Shell-Zugang an, bei anderen kann man sich auf dem eigenen Server eine Art virtuelle Festplatte einrichten, die man zum Beispiel vom Büro und von zu hause aus erreichen kann. So lassen sich diverse Sachen mit dem eigenen Server anstellen – von der einfachen Backup-Lösungen bis hin zum eigenen Cloud-Service.

Dedicated vs. Virtual Server Hosting

Dedicated Server Hosting und Virtual Server Hosting sind vermutlich die beiden bekanntesten und beliebtesten Hosting-Typen. Dabei packe ich jetzt mal Shared Server Hosting zusammen mit Virtual Server Hosting in eine Schublade. Aber was ist besser?

Ich halte Virtual Server Hosting grundsätzlich für eine gute Sache. Ein Virtual Private Server ist in dem meisten Fällen vermutlich leistungsfähiger, als ein ‚klassischer‘ Shared Server Account, bei dem viele Einzelaccounts sich einen Server teilen müssen. Ausserdem ist ein Virtual Private Server meistens günstiger, als ein ‚echter‘ Dedicated / Managed Server. Und für die meisten Projekte dürfte ein kleiner virtueller Server vollkommen ausreichend sein.

Grundsätzlich sollte man abwägen, wie und wofür man den Server nutzen möchte. Will man als Webdesigner zum Beispiel selbst seinen Kunden das Hosting anbieten, dann würde ich früher oder später zum Managed Server raten. Für den Anfang ist ein virtueller Server aber natürlich vollkommen ausreichen.

Ich hoffe, dass ich ein wenig Licht ins Dunkel bringen konnte. Das Thema ist ziemlich trocken – aber früher oder später vielleicht doch mal relevant. Mich würden natürlich auch Deine Fragen, Erfahrungen und Empfehlungen zum Thema interessieren – einfach unten einen Kommentar hinterlassen. Danke!

Siehe auch: Dedicated Hosting: gute Gründe für einen Managed Server

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.